Bewertung einer Nischen-Seite: Teil 1

bewertung-nischen-seite-teil_1

Auf der Suche nach Unterbewertung stößt man immer wieder auf einen Bereich: Nischen-Webseiten. Im Schnitt werden Nischen-Seiten, je nach Qualität, für einen KGV von 1,5-3 gehandelt und da fällt jedem Value-Investor sofort die Kinnlade runter.

Natürlich haben Nischen-Seiten auch ein viel größeres Risiko, als jede andere Form der Investition:

  • je nach Art & Herkunft des Traffics kann die Seite von einem auf den anderen Tag wertlos werden (in der „realen“ Wirtschaft sind das die Käufer für ein Produkt)
  • die Nachfrage nach dem Produkt kann komplett zurück gehen
  • in profitablen Nischen gibt es oft Gegenwind
  • Cashflow kann zu stark von einem Produkt abhängen

Viele Risiken sind also identisch mit denen eines „echten“ Unternehmens, und wer behauptet, dass Unternehmen für die Ewigkeit gemacht werden, der ist ziemlich naiv – Kodak, Karstadt, Kirch Media, Teldafax, Lehman, Crysler, Centrosolar, Praktiker uvm. sind Beweise dafür, dass dem nicht so ist! Unternehmen unterliegen, wie alles in dieser Welt, einem stetigen Wandel. Wird der Wandel verschlafen (kann das Unternehmen keine neuen Innovationen aufbauen), dann fällt es der nächsten Marktbereinigung zum Opfer. Es ist so wie es Darwin schon gesagt hat. Nur die Wandlungsfähigsten überleben!

Trotzdem glaube ich, dass man mit Nischen-Seiten sehr gut Geld verdienen kann und wenn entsprechend diversifiziert wird, dann überlebt man eine Marktbereinigung.

Was sind Nischen-Seiten überhaupt

Nischen-Seiten sind i.d.R. Informations- oder Produktseiten zu einem speziellen Thema/Produkt. Hier werden Informationen neu verpackt und so aufbereitet, dass es eine Aktion auslöst. Sei es ein Klick auf einen Adsense-Banner, der Kauf eines E-Books oder eines anderen Produktes.

Natürlich kann auch ein völlig neues Produkt verkauft & beworben werden, aber im Schnitt werden diese Webseiten gebaut, um eine bestehende Nachfrage abzugreifen.

Beliebte Nischen sind: Gesundheit, Schönheit, Erfolg und Geld. Ganz einfach weil das schon immer das Ziel der Menschen war und vermutlich bleibt.

Natürlich gibt es viele schwarze Schafe in der Branche. Betrogen und falsche Versprechungen werden aber fast überall gemacht. Besonders anfällig ist m.M.n. aber die Geld-Branche – erwähnenswert ist der Trading- und „Schnell reich werden“ Bereich. Zumindest sieht man hier vermehrt Scams.

Es gibt 2 Möglichkeiten an eine Nischen-Webseite zu kommen. Entweder man baut sich selbst eine Seite auf (das Thema möchte ich hier nicht abhandeln), oder man kauft eine funktionierende Seite. Egal welchen Weg man einschlägt, es ist verdammt wichtig seine Hausaufgaben zu machen. Ich würde behaupten sogar noch wichtiger, als der Kauf von Unternehmensanteile eines börsennotierten Unternehmen. Die Unternehmen unterliegen i.d.R. einer Aufsicht und einem öffentlichen Interesse. Das ist bei kleinen Nischen-Seiten nicht der Fall und man kann schnell betrogen werden oder andere massive Probleme bekommen.

Due Dilligence einer Nischen-Webseite

Wie bereits erwähnt ist die Due Dilligence einer Nischen-Seite zum einen umfangreicher und zum anderen darf man absolut keinen Fehler machen. Ein Fehler kann sich mit einem Total-Ausfall des Vermögenswertes rächen. Bei „echten“ Unternehmen gibt es sowas eher weniger, kann aber absolut vorkommen.

Folgende Punkte sind bei der Due Dilligence besonders wichtig:

  • was für ein Produkt wird beworben
  • welche Einnahmen erzielt die Seite und mit welcher Stetigkeit werden die Einnahmen erzielt
  • wie kommt der Traffic zustande
  • was für eine Conversion-Rate hat die Seite
  • welche Maßnahmen zur Conversion-Steigerung wurden bisher unternommen
  • was machen die Wettbewerber
  • gab es eine Abstrafung von Google
  • wurde SEO-mäßig etwas unternommen
  • wie wurde die Seite erstellt
  • welchen Aufwand benötigt die Seite

Im Vorfeld müssen also viele unterschiedliche Parameter beachtet werden, die sich auf den Wert der Nischen-Seite niederschlagen. Deswegen sind die  vielen automatische Bewertungs-Plattformen m.M.n. auch so fragwürdig. Wer so eine automatische Bewertung schon mal gemacht hat, der weiß, dass die Website-Bewertungen nicht das PDF wert sind auf denen sie ausgeliefert werden.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Interessanter Ansatz. Wie kommst du auf das KGV von 1 bis 3? Ich kenne nur Ebay als „Marktplatz“ für Nischenseiten (bei Sedo werden völlige Mondpreise verlangt), und da sind einerseits die Gebote noch niedriger, andererseits ist oft die Zeit zu knapp, um die Zahlen zu überprüfen (wenn das vom Verkäufer so gewollt ist, sind die Zahlen vermutlich auf gelogen, pardon: geschönt).

    Ein Aspekt, auf den Arbeitnehmer achten sollten: Für Nischenseiten herrscht in Deutschland Impressumspflicht. Das heißt, wer sich nicht als Gewerbetreibender anmeldet und sich das zusätzlich von seinem Arbeitgeber genehmigen lässt, hat irgendwann eine Abmahnung (wegen fehlendem Impressum), die Gewerbeaufsicht im Nacken oder eine Kündigung des Arbeitgebers (über das Impressum lässt sich das nicht angemeldete Gewerbe bzw. die unerlaubte Nebentätigkeit schnell nachweisen). Steuern können übrigens auch höher sein als die 25 % Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge.

    • Hallo schnüffelnase,
      der Wert KGV 1-3 ist zum einen ein Erfahrungswert von mir und zum anderen werden im amerikanischen Bereich die Seiten mit einem Monats-KGV von 23 gehandelt. Natürlich kommt es da massiv auf die Qualität der Earnings an.

      Wo man immer aufpassen muss, ist, wenn man unter zeitlichem Druck gesetzt wird. Wenn so etwas passiert übersieht man so gut wie immer etwas und bezahlt im Endeffekt den falschen Preis für eine Homepage.

      Impressumpflicht herrscht – soweit ich weiß – nur wenn du mit der Seite Geld verdienen willst. Ist das nicht beabsichtigt benötigst du auch kein Impressum.

      Das du lediglich selbst nur 25% Steuern auf Kapitalerträge zahlen musst ist klar, aber wenn du Aktien eines Unternehmens besitzt, werden im Endeffekt die Erträge des Unternehmens besteuert und dann musst du obendrauf 25% zahlen. Somit ist der Aktienbesitz auch wesentlich teurer. Die 25% sind nur ein Trugschluss 😉

      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.